Lernt unsere Kandidierenden für die Bildungskommission kennen

Jahrgang 1964
verheiratet, 1 Tochter

Vorwärts mache ich:

Als Kauffrau, Mutter und Hausfrau. Daneben bin ich seit 2012 in der Bildungskommission sowie seit 2018 in der Spezialkommission «Sanierung Oberstufenzentrum Eisengasse OZE» tätig.

 

Frei fühle ich mich:

Beim Tennisspielen, Wandern, Biken, Skifahren, Lesen, Kochen sowie bei gemeinsamen Erlebnissen mit meiner Familie und mit Freunden.

 

Für das Gemeinwohl setze ich mich ein mit:

Interesse und Engagement, um unseren jungen Menschen durch ein zeitgemässes Bildungswesen eine wertvolle Grundlage für ihre Zukunft zu ermöglichen.

Jahrgang 1968
verheiratet, 2 Kinder

Vorwärts mache ich:

Als IT Consultant, als Business Analyst in Projekten der digitalen Transformation und als Inhaber einer Firma für Software im Luftfahrtbereich.

 

Frei fühle ich mich:

Mit meiner Familie, beim Joggen und beim Velofahren oder im Garten.

 

Für das Gemeinwohl setze ich mich ein mit:

Engagement für eine lebenswerte Gemeinde für alle Generationen. Dabei sind mir Selbstverantwortung und ein haushälterischer Umgang mit den finanziellen Mitteln wichtig.

Jahrgang 1972
verheiratet, 1 Sohn

Vorwärts mache ich:

Als Mitinhaberin und Geschäftsführerin einer Berner Web- und Werbeagentur. Seit 2016 bin ich Mitglied der Bildungskommission.

 

Frei fühle ich mich:

In meiner Agentur, weil diese Aufgaben mich erfüllen. Daneben geniesse ich die Zeit mit meiner Familie und guten Freunden.

 

Für das Gemeinwohl setze ich mich ein mit:

Vorwärtsgerichtetem Blick und den Füssen am Boden. So mache ich mich für Digitalisierung an den Schulen stark, ohne das Bewährte über Bord zu werfen.

Ursula Ammann wieder in die Bildungskommission – Beitrag Bantiger Post vom 13. Oktober 2020

Jahrgang 1971
verheiratet, 1 Tochter, 2 Söhne

Vorwärts mache ich:

Als Leiter Wertpapierhandel bei der BEKB und als bewusster Familienvater. Zudem engagiere ich mich als Revisor des Tageselternvereins.

 

Frei fühle ich mich:

Inmitten meiner Liebsten, im Grünen der Gemeinde und an YB-Spielen.

 

Für das Gemeinwohl setze ich mich ein mit:

Herzblut. Meine Erfahrungen als ehemaliger Schüler und Student sowie als Ausbildner und Familienvater stelle ich dem Bildungswesen Bolligen mit Überzeugung zur Verfügung.

Roberto Longoni gehört in die Bildungskommission – Beitrag Bantiger Post vom 22.9.2020